Teil von

 
 
   

Qualitätsmanagement

Prozessanalytik im Walzwerk

September 2012 — Gleich ob beim Walzen oder der Behandlung von Oberflächen: Die Möglichkeiten von Produktionsanlagen lassen sich erst durch Einsatz der Analysen-Messtechnik voll ausschöpfen. Mit Systemen, die jede Abweichung von der Vorgabe online und unmittelbar im Prozess erfassen, lässt Fertigungsqualität sich wirksam managen.

Mehr zur Firma

Beiz- oder Chrombäder, Säureregeneration , Kaltwalzen oder Oberflächen behandlung: Das Potenzial der Anlagen lässt sich erst mit der Analysenmesstechnik voll ausschöpfen. Systeme, die online und direkt im Prozess messen, erfassen die Konzentrationswerte kontinuierlich und schnell. Zudem sollten die Messgeräte robust, wartungsfrei und langzeitstabil sein. Halar, PFA oder Hastelloy machen die Sensoren von „Liqui Sonic“ korrosionsbeständig. Der Anwender kann wählen zwischen Rohr- oder Tauchsensoren sowie verschiedenen Einbaulängen und Druckstufen. Die Schallgeschwindigkeit als physikalische Messgröße liefert präzise im Sekundentakt aktualisierte Werte, so dass verzögerungsfrei auf Änderungen reagiert werden kann. Je nach Applikation, etwa in Beizbädern, kann die Schallgeschwindigkeit mit einer weiteren physikalischen Messgröße kombiniert werden. Neben den Sensoren gehört zum Liqui-Sonic-Messsystem der Controller als Auswerteeinheit. Nach Installation zeigt er sofort die aktuelle Konzentration an. Zur automatischen Regelung, kann der Controller an gängige Prozessleitsysteme angeschlossen werden. D avon profitieren nicht nur die Qualitäts- und Prozesssicherheit. Auch die Kosten werden durch Minimierung des Energie- und Materialverbrauchs gesenkt .


Einsatz beim Metallbeizen

Beim Metallbeizen werden durch den Einsatz von Liqui Sonic die Säure- und Salzkonzentration kontinuierlich gemessen, um eine hohe Beizbadqualität sicherzustellen. Durch die Online-Bestimmung direkt im Prozess kann sofort Frischsäure beziehungsweise regenerierte Säure gezielt nachdosiert werden. Daneben entfallen die Kosten durch Überdosierungen oder der Aufwand und Zeitverzögerungen durch Probenentnahmen und Laboranalysen.

Die Konzentrationsmessung in Beizlösungen erfordert aufgrund der chemisch aggressiven Inhaltsstoffe Sensoren mit hoher Korrosionsbeständigkeit. Sensotech verwendet daher in Beizanlagen Liqui Sonic Sensoren, die aus Halar oder PFA gefertigt sind.

Während sich im Beizbad die Säure mit Metallsalzen anreichert, wird diese anschließend beim Regenerationsverfahren aufgearbeitet und von den Salzen separiert. Abhängig von der jeweiligen Altsäure kommen verschiedene Trennverfahren zum Einsatz. Beim Sprührostverfahren wird Liqui Sonic zum einen nach dem Verdampfer zur Bestimmung des auf konzentrierten Säure- und Salzgehalts und zum anderen am Ende des Regenerationsprozesses zur Kontrolle der regenerierten Säure installiert.


Ölkonzentration in Kaltwalzanlagen

Liqui Sonic hat sich bei verschiedenen Walzgerüst-Typen und Behandlungsanlagen für Bänder aus Edelstahl, Normalstahl sowie Nichteisenmetalle bewährt. Beim Kaltwalzen analysiert das Gerät die Konzentrationen von Walzölemulsion, Nassdressiermitteln oder Prozessreinigern. Beispielsweise wird beim Reversiergerüst oder der Tandemstraße die Konzentration der Walzölemulsion direkt in der Transportleitung vom Emulsionstank zum Walzgerüst gemessen und durch das Prozessleitsystem auf einen konstanten Wert geregelt. Dies verhindert aus Unter- oder Überschmierung resultierende Qualitätsschwankungen im Walzgut. Bis zu vier Sensoren können durch einen Controller verwaltet werden, so dass sich bei mehreren Walzgerüsten vergleichsweise niedrige Investitionskosten ergeben.

Während der elektrolytischen Verzinkung werden in einer wässrigen Lösung mittels Gleichstrom Zinküberzüge auf das Stahlband aufgebracht. Die elektrischen Felder des Zinkbandes haben dabei keinen negativen Einfluss auf die Liqui-Sonic-Messtechnik. Für das Beschichtungsergebnis ist die Zusammensetzung der Elektrolyten entscheidend. Durch den Einsatz von dem Gerät können die einzelnen Konzentrationsbestandteile des Elektrolyten bestimmt und die Nachdosierung optimal gesteuert werden.

Sensotech GmbH
Steinfeldstraße 1 , 39179 Magdeburg/Barleben
Tel.: +49 39203 514100
E-Mail: info@sensotech.com
Internet: http://www.sensotech.com

Kommentar schreiben
Aktuelles Heft
5/2019 August

 
Probeheft anfordern
 
 
 
 
& Ort :*
 
Land:*
 
 
 
 
Frau Herr
 

 
 
 
  
Partnerlinks
  • Industrieverband Massivumformung e.V.
  • GCFG – German Cold Forging Group
  • Stahl-Zentrum
  • ICFG – International Cold Forging Group
  • CIRP – Internationale Forschungsgemeinschaft für Produktionstechnik