Teil von

 
 
   

Alles geht, alles gut ...

Juni 2018 — Meist braucht es mehr als allein ein Fertigungsverfahren. Den Auftrag der vorhandenen Technik anzupassen, führt nicht zwingend zur besten Lösung. Zulieferer Metalyss fährt den Mix aus Material und Methoden: Schmieden plus Spanen und Beschichten, Messing oder Aluminium ...

Mehr zur Firma

For our English speaking readers:
Almost everything is possible
It usually takes more than just a production process. Adapting an order to the available technology does not necessarily lead to the best solution. Supplier Metalyss prefers a mix of material and method: forging plus machining and coating, brass or aluminium …

Viele Zulieferer denken in Technologien und spezialisieren sich dabei auf lediglich eine oder vielleicht zwei davon. Das kann fatal sein. Bei Kundenanfragen muss versucht werden, die Aufgabenstellung an die vorhandene Fertigungstechnik anzupassen, was nicht zwingend zu optimalen Lösungen führt. Bei einer breiteren Palette an Verfahren und Werkstoffen kann man die je nach Aufgabenstellung am besten geeignete Lösung wählen. Bei Metalyss setzt man auf das Sand- und das Kokillengießen wie auch auf das Gesenkschmieden, verarbeitet werden Aluminiumlegierungen und Messing sowie weitere Kupferlegierungen. Ergänzt wird dies durch Zusatzleistungen von der Entwicklung über die Bearbeitung bis zur Lieferung komplett einbaufertig montierter Baugruppen.

„Unsere Spezialität sind hochpräzise bearbeitete Guss- oder Schmiedeteile aus Aluminium, Messing oder Kupferlegierungen“, sagt Fabrizio Passani, bei der Metalyss AG in Lyss/Schweiz zuständig für Marketing und Sales. Vorteilhaft sei für die Kunden, dass in seinem Unternehmen eine außergewöhnlich breite Palette an Werkstoffen und Herstelltechnologien unter einem Dach vereint sei. In der Gießerei werden zahlreiche Aluminiumlegierungen sowohl in Sand als auch in Kokille vergossen. Im Presswerk entstehen Warmpressteile aus Aluminium, Messing, oder weiteren Kupferlegierungen. Diese Vielfalt der Verfahren und Werkstoffe ermögliche es ihm, seine Kunden entsprechend neutral zu beraten, was Vor- bzw. Nachteile der verschiedenen Werkstoff- und Herstellvarianten betrifft, und ihnen somit eine möglichst gut auf ihren spezifischen Bedarf hin optimierte Lösung anzubieten. Da man außerdem beim Sandgießen über zwei verschiedene Formanlagen verfüge, könne man aus einer Hand eine außergewöhnliche Bandbreite an Abmessungen, Gewichten und Losgrößen anbieten. Neben Qualität und Präzision sei die dadurch ermöglichte Flexibilität ein wesentlicher Pluspunkt der Firma. Im Sandgussbereich reichen die Stückgewichte von 200 g bis 250 kg und die maximalen Abmessungen bis 1600 mm x 1250 mm x 800 mm, beim Kokillenguss gehen die Teilegewichte von 100 g bis 10 kg. Bei Schmiedeteilen aus Aluminium erstreckt sich das Gewichtsspektrum von 5 g bis 12,5 kg und bei Messing von 10 g bis 20 kg.

Gießen plus Gesenkschmieden

„Fast unsere wichtigste Zusatzleistung ist die Unterstützung unserer Kunden bei der Entwicklung neuer Produkte“, ergänzt Fabrizio Passani. Jeder Herstellprozess sowie jeder Produzent habe seine spezifischen Besonderheiten und Rahmenbedingungen, die berücksichtigt werden sollten. Anderenfalls komme es nicht selten zu suboptimalen Ergebnissen, wobei die Nachteile sowohl technischer als auch wirtschaftlicher Natur sein können. Jedes Verfahren ermögliche spezielle Kniffe, mit deren Hilfe man z.B. ohne nennenswerten Zusatzaufwand zusätzliche Funktionen integrieren kann. Deshalb sei es sehr wichtig, dass die Entwicklungsabteilungen beider Firmen so frühzeitig wie möglich in der Entwurfsphase zusammenarbeiten. Dank langjähriger Tradition und sehr geringer Fluktuationsquote verfüge man über sehr erfahrene Mitarbeiter, denen zudem neueste computergestützte Tools für die Produkt- und Prozessentwicklung zur Verfügung stehen. Dies umfasst auch die Herstellung von Prototypen wofür die Metalyss auf 3D-Drucktechnologien setzt. Anschauungs- und Funktionsmodelle aus Kunststoff werden inhouse produziert, für 3D-gedruckte Sandformen für die Herstellung großformatiger Sandgussformen wird die Benninger Guss AG aus Uzwil beigezogen. Damit lassen sich voll funktionsfähige Prototypgussteile im Serienverfahren und aus dem Serienwerkstoff erzeugen.

„Besonders leistungsfähig sind wir im Bereich der feinmechanischen Bearbeitung selbst bei sehr komplexen Geometrien“, unterstreicht Passani. Damit entspreche man den Wünschen der Kunden, die zunehmend einbaufertig bearbeitete Komponenten verlangen. Hierfür verfügt man über einen Maschinenpark von insgesamt zwölf Werkzeugmaschinen, zumeist Drehfräszentren oder reine Fräszentren mit zumeist fünf Achsen. Viele dieser Maschinen sind mit Palettenwechslern oder automatischer Teilezuführung ausgestattet. Für besonders diffizile Aufgabenstellungen stehen zwei Anlagen mit insgesamt zwölf beziehungsweise neun Achsen zur Verfügung. Mit diesem Maschinenpark können beim Drehen Teile mit Durchmessern bis zu 205 mm und Längen bis zu 500 mm bearbeitet werden, beim Fräsen können kubische Teile mit Abmessungen bis zu 1740 mm x 760 mm x 660 mm bearbeitet werden. Bei größeren Abmessungen oder Serienlosgrößen stehen darüber hinaus zusätzliche Kapazitäten beim Kompetenznetzwerk twoinone.ch zur Verfügung. Besonderen Wert legt man hierbei auf höchste Präzision. So können je nach Aufgabenstellung Bearbeitungsgenauigkeiten bis in den einstelligen µm-Bereich zugesichert werden. Zur Kundschaft zählen deshalb auch zahlreiche Unternehmen des Präzisionsmaschinenbaus, des Apparatebaus, der optischen Industrie sowie der Automobilbranche. 

... ferner Veredeln und Wärmebehandeln

„Auch die Bandbreite unserer sonstigen Leistungen reicht deutlich über die Herstellung roher Guss- oder Schmiedeteile hinaus“, sagt F. Passani. So verfügt man über großvolumige Wärmebehandlungseinrichtungen für Bauteile bis 1.750 mm Ø und 1.200 mm Länge zur Einstellung der jeweils gewünschten Gefügezustände und Eigenschaften der Aluminiumbauteile. Diese sind so leistungsfähig, dass man hierfür Aufträge anderer Firmen annimmt, welche nicht über entsprechende Anlagen verfügen. Des weiteren veredelt man die Oberfläche von Guss- oder Schmiedeteilen je nach Erfordernis durch Strahlen oder durch galvanische, chemische oder elektrolytische Verfahren. Alternativ ist auch eine Lackierung in jedem gewünschten Farbton durch Nass- oder Pulververfahren möglich. Dank der Partnerschaft in dem engen Kooperationsverbund mittelständischer Schweizer Unternehmen „two in one – das schweizer Fertigungsnetzwerk“ stünden hierbei auch sehr spezielle Sonderverfahren zur Verfügung. 
Eine weitere Spezialität bei Metalyss ist die nachträgliche Bearbeitung von bereits beschichteten Bauteilen, was dekorative ebenso wie funktionelle Vorteile ermöglicht. Je nach Kundenwunsch werden auch einbaufertig montierte Baugruppen direkt in die Fertigung des Kunden geliefert. „Schnelligkeit, Flexibilität und die Nähe sind unsere Stärken, von welchen unsere Kunden und Partner profitieren“, betontPassani. Damit unterscheide man sich grundsätzlich von Anbietern, die auf asiatische Mikropreise bei anspruchslosen Größtserienteilen setzen. Als Mittelständler mit erfahrenen, hoch motivierten und qualifizierten Mitarbeitern könne man den Kunden dagegen wichtige Vorteile bieten, wenn es um die zuverlässige und zugleich flexible Versorgung mit maßgeschneiderten Qualitätsprodukten gehe. Das beginne mit der bereits erwähnten Entwicklungspartnerschaft, die es unter anderem ermögliche, Teile von anderen Verfahren auf Sandguss, Kokillenguss oder das Schmieden umzustellen und dabei Gewicht, Energie sowie Kosten einzusparen. Natürlich seien auch Umstellungen innerhalb der eigenen Verfahrenspalette problemlos möglich. Entscheidend sei hierbei stets der für die Kunden herauszuholende Mehrwert. Die hohe Qualifikation und Motivation der Belegschaft führe zu geringen Fehler- respektive Reklamationsquoten. Die beiden Sandformanlagen ergänzten sich derat, dass man von kleineren Teilen bis großen Brocken, sowie von der Kleinserie bis zur Großserie nebeneinander produzieren kann. Entscheidend, sagt Passani, sei letztlich die Firmenphilosophie, die da laute: Versuche soviel wie möglich dazu beizutragen, dass der Kunde seine eigenen Ziele am Markt besser erreichen kann. 

Klaus Vollrath ist freier Fachjournalist in Aarwangen/Schweiz

Metalyss AG
Grenzstrasse 26, 3250 Lyss/Schweiz
Ansprechpartner ist Fabrizio Passani
Tel.: +41 32 387-7272
info@metalyss.ch
www.metalyss.ch

Kommentar schreiben
Aktuelles Heft
6/2018 September

 
Probeheft anfordern
 
 
 
 
& Ort :*
 
Land:*
 
 
 
 
Frau Herr
 

 
 
 
  
Partnerlinks
  • CIRP – Internationale Forschungsgemeinschaft für Produktionstechnik
  • Industrieverband Massivumformung e.V.
  • GCFG – German Cold Forging Group
  • ICFG – International Cold Forging Group
  • Stahl-Zentrum